Mohon tunggu...
Blasius Mengkaka
Blasius Mengkaka Mohon Tunggu... Guru SMA Suria Atambua dan penulis.

Total analis. ---(C)2013-2020

Selanjutnya

Tutup

Humaniora Pilihan

Der Fall George Floyd und das Prinzip der Identifizierung

2 Juni 2020   12:01 Diperbarui: 2 Juni 2020   21:40 47 3 0 Mohon Tunggu...
Lihat foto
Der Fall George Floyd und das Prinzip der Identifizierung
Die Schule von Athens (Bild: Fotocommunity.de)

Im Mai Jahr 2020, der Fall George Floyd erhielt öffentliche Aufmerksamkeit. Das Prinzip der Wahrheit, das von der Öffentlichkeit am einfachsten wird gemacht, das ist Prinzip der Wahrheit der Rhetorik. Das Prinzip der Wahrheitsrhetorik wurde von den Sophisten entdeckt.

Nach Sophismus (500 v.Chr.), es galt als richtig, wenn mehrer die Menschen zustimmten. Obwohl dieses Prinzip Wissen machte oberflächlich, viele Menschen praktizierten es, weil es war einfach und praktisch.

Sokrates (469 v.Chr. bis 399 v.Chr.) sagte, dass die Wahrheit wurde durch Dialog, Vergleich, Induktion und Definition erreicht. Nach Plato (427 v.Chr. bis 347 v. Chr.), die Wahrheit hing von der Intelligenz des Denkens ab. Wissen durch Denken war höher als Erfahrung.

Die Ethik von Sokrates und Platon waren intellektuell und rational. Glück wurde mit dem richtigen Wissen erreicht. Die Erfahrung war geringer als Verständnis. Erfahrung sagte nur aus, was war passiert. Das allgemeine Verständnis erklärte jedoch, warum das Ereignis auftritte.

Nach Lord Anthony Giddens 'Strukturtheoretikern, die soziale Wahrheit wurde durch individuelle und soziale Identifikation gemessen. Das Prinzip der Identifizierung war individueller und sozialer Erfolgsbilanzen. Giddens erklärte, dass die Erfolgsbilanz einer persönliche Person und soziale Identitäten mussten berücksichtigen. Persönliche Identität war keine Sammlung von Attributen. Aber die Ergebnisse der individuellen Reflexion war im Kontext. Persönliche Identität war das, was die Person über ihre Persönlichkeit dachte und reflektierte. 

Es waren also nicht nur die Ergebnisse der Arbeit und vergangene Erfolge. Selbstidentität war die Denkweise eines Individuums unter dem Gesichtspunkt der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, einschließlich der Wünsche und Hoffnungen. Darüber hinaus erforderte Selbstidentität soziales Leben und Spracheinrichtungen. Diese Selbstidentität hatte also soziale und kulturelle Merkmale. 

Selbst und soziale Identität kamen also nicht nur aus der Erfolgsbilanz, sondern auch aus der sozialen Wahrnehmung. Die soziale Wahrnehmung war positiv, wenn der Einzelne ein Verständnis für Reflexion hatte, das die Erfolgsgeschichte seines eigenen Lebens erklärte. Auch wenn George Floyd war ein guter Mensch aus seiner Lebensgeschichte. Die Wahrnehmung der Bürger in Bezug auf George Floyd und den Polizisten Derek Chauvin war im Allgemeinen weiterhin schlecht.

Da beide hatten keine Erfolgsbilanz der Denkfähigkeit mit Ideen über die Erfolgsbilanz eines früheren Lebens, beide schuld bleibten. Die Wahrnehmung der Bürger rechtfertigte im Allgemeinen nicht immer das Verhalten von George Floyd und stimmte auch nicht mit dem Polizisten überein. In diesem Fall, die persönliche und soziale Identifizierung musste von Personen- und Gruppenidentitäten die von diesen Personen vorgebrachten Ideen berücksichtigen. (*)

 Quelle: Mengkaka, Blasius in VIP ASKfm Deutschland 

VIDEO PILIHAN